Neubau

WB MCI Innsbruck

Architekturbüro schafferer gemeinsam mit Mahore Architekten und dinA4 Architektur unter den besten 9 Teilnehmern der zweiten Stufe beim EU-weit offenen Städtebau und Architekurwettbewerb.

Zentraler Punkt des Entwurfs ist die unterschiedlich nutzbare Campusfläche im Südwesten. Sie bildet eine öffentliche Zone, von der aus über eine großflächige Rampe mit Sitzstufen der Busbahnhof und der Sportplatz erreicht werden kann. Sie ist gleichzeitg eine dreidimensionale, urbane Landschaft und Verbindungsglied mit dem städtischen Raum und bietet Platz für vieläfltige Open-Air Veranstaltungen. Im Erdgeschoss wird der Campus als Indoor-Campus fortgeführt. Von hier aus wird die aus drei Baukörpern bestehende Gebäudetypologie erschlossen.

Um den Busterminal möglichst offen zu gestalten, wird das Gelände abgesenkt um ein großzügiges, natürlich belüftetes und belichtetes Bus-Deck zu generieren. Der Terminal bildet somit keinen Solitär, sondern ist Teil des Gesamtareals, der in unmittelbaren Bezug zur Umgebung steht.
Um für die Funktionen im Inneren ein optimales Umfeld zu schaffen wird eine multifunktionale Fassade entwickelt, die aus je nach Fassadenorienterung ausgerichteten Lamellen besteht. Sie ist zugleich Sonnenschutz und Blendschutz und wirkt durch eine Teilperforation gekopplet mit einer speziellen Oberflächengüte zudem als retroreflektierendes Element, das das gestreute Licht für die Tagesbelichtung umlenkt.

Typologie:

Bildung / Neubau / Öffentlich

Auftraggeber:

Land Tirol

Leistungsumfang:

Wettbewerb 2.Stufe

Jahr, Ort:

2016, Innsbruck

Zusammenarbeit mit:

Mahore Architekten